Teilnahme an Wanderausstellung "Dionysos - Spuren eines Mythos."  

Mit Markus Lüpertz, Otto Dix u.a.,

Rotes Haus, Meersburg & Galerie Czestochowa, Polen

2017

 


H F B K  H a m b u r g   J a h r e s a u s s t e l l u n g

 

24 - 28 Feb 2016

HFBK Hamburg // 213a/b
HFBK Hamburg // 213a/b

" C O L D  H A N D S  W A R M  F R I E N D S "

 

G o l d s m i t h s   U n i v e r s i t y   o f   L o n d o n 

 

18 - 20  March  2015


H F B K   J A H R E S A U S S T E L L U N G

 

H o c h s c h ul e   f ü r   B i l d e n d e   K ü n s t e   H a m b u r g

 

25 Feb - 1 March 2015

 


H I S C O X   K U N S T P R E I S   2 0 1 4

 

K u n s t h a u s  H a m b u r g 

 

20 - 23 nov 2014

 

Marion Fink, Sakura Hada, Anna Mieves, André Mulzer,

Alice Peragine, Jeppe Rohde, Stella Rossié, Vladimir Schneider,

Wiebke Schwarzhans, Lennert Wendt, Lea von Wintzingerode, Margot Zweers


S v e n s k a   D a g b l a d e t 

19 nov 2014


" S O L I L O Q U Y "

 

N A U  G a l l e r y

S t o c k h o l m 

 

13 nov - 20 dec 2014

 

Soliloquy is a dramatic approach in which a character expresses feelings or thoughts through a monologue. Through it, the audience are invited to take part in the character’s innermost self without affecting the other characters on stage. Instead, via a soliloquy, we get to take part in the character’s emotional state by intimate conversations with her or himself - and this is also why the term is such a fitting title for an exhibition showing the pieces of Marion Fink. 

 

On the large-scale canvases we find bodies in a naked state, with an intrusive realism being the distinguishing style. A lot of the time Marion Fink uses her own body as a tool and in this free state of mind she can take up to a hundred photographs which will stand as models for one painting. By experimenting with the staging of light and perspective she creates images that, although being portraits, are not about the individual person but about the universal. Fink does not paint pictures of specific people, but rather her interest lies in the body and emotions, and the relationship between the self and the world around it. Focusing on the inner versus the outer, insights against social conventions, id against super-ego, she creates conflict in the seemingly stripped-down pieces. 

 

The relation between inner and outer are perhaps most visible in the pieces where the body is put in relation to exterior objects such as a potted flower. These objects, transplanted from nature to a domestic environment, become a space for projection and an antithesis to the corporeal. They become something for the body to act against, but their inability to give a response generates a sense of frustration. In earlier work such as Adam and Eve the body is floating freely, weightless in a vacuum, sedate in its fetal position. It becomes a flashback to a previous state of being when the body was surrounded by the protective cradle of the uterus and a clear evocation to the id, the initial. Here there is no shame or blame, only universal experiences. 

 

Marion Fink was born in 1987 in Germany and is studying art at Hochschule für bildende Künste in Hamburg via previous studies at Gerleborgsskolan in Stockholm. The exhibition Soliloquy is her second at NAU gallery and Fink has also taken part in several group exhibitions, such as ”Young Swedish Contemporaries” at Wasa Konsthall, the Spring salon at Liljevalchs and the Summer salon NP33 at Norrköpings Konsthall. 

 

Text: Johanna Theander


" ( U N ) - S A C H L I C H "

  

24/05 - 18/07/2014

Galerie Bodenseekreis

Meersburg

21.07.2014

Meersburg sz Mit Finissage und Preisvergabe ist am Freitag die qualitativ hochwertige Nachwuchskünstlerausstellung „(un-)sachlich!“ der Galerie Bodenseekreis zu Ende gegangen. Den mit 4000 Euro dotierten Förderpreis für gegenständliche Kunst des Bodenseekreises konnte die 29-jährige Stefanie Hubner entgegennehmen, eine frisch diplomierte Absolventin der Akademie der Bildenden Künste München. Der mit 1000 Euro festgesetzte Publikumspreis ging an ihre Ausstellungskollegin Marion Fink. Sie ist Studentin der Bildenden Kunst in Hamburg.

Einigkeit herrschte über die hohe Qualität der eingereichten Werke aller 29 ausgewählten Teilnehmer. Unisono lobten Galerieleiterin Heike Frommer und Landrat Lothar Wölfle deren Güte und Vielfalt. In einem virtuellen Rundgang mit der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Kreiskulturamts, Jeannette Brabenitz, konnte sich auch das Finissagepublikum davon überzeugen. Im Schnelldurchlauf sahen sie sich Abbildern minderjähriger Flüchtlinge, Stillleben oder kunstvoll sezierten Apfelskeletten gegenüber.

Wunderbar passte sich die den Festakt in der Burg umrahmende Musik ein. Die Konstanzer Querflötistin Theresa Steckeler und die Leiterin der Meersburger Stadtkapelle Marianne Halder überraschten mit der Premiere eines Arrangements, von Halder extra für die feierliche Verleihung komponiert. Beide Preisträgerinnen sowie acht andere Mitbewerber sind zum wiederholten Mal bei der Ausstellung dabei. Für Landrat und Galerieleitung ist das ein Zeichen, dass der Wettbewerb nach drei Jahren eine „tragende Idee und zur Institution geworden ist“, wie Wölfle unterstrich.

Den Entscheid der insgesamt fünfköpfigen Jury für die zum dritten Mal teilnehmende Hubner begründete Frommer mit der malerischen Qualität ihrer „Lichtbilder“, deren Ausstrahlung und der modernen Bildsprache der Künstlerin. Mit ihrer dreiteiligen Serie erleuchteter, unwirtlicher Gebäude habe die gebürtige Bonnerin ihr Thema, das Verhältnis des Menschen zu seiner Lebensumwelt, konsequent umgesetzt. Zwar seien anders als in Hubners früheren Gemälden keine Menschen mehr zu sehen, wohl sei deren Abwesenheit spürbar, so die Kunsthistorikerin.

„Mir geht es um das, was möglicherweise hinter der Fassade ist“, sagt die junge Malerin selbst zu ihren Arbeiten. Gefühle wie Einsamkeit oder Alleingelassensein in Anonymität will sie nach eigenen Angaben zum Ausdruck bringen. Das Licht in allen drei Bildern lasse Hoffnung aufblitzen inmitten aller Melancholie. Wie der Trägerin des Publikumspreises, Marion Fink, liegen Hubners Ölbildern Fotografien zu Grunde, die sie anschließend malerisch entfremdet.

Fink, deren Werkzeug laut Galerieleiterin Heike Frommer der menschliche Körper ist, hat für ihre drei abgebildeten, scheinbar schwebenden Nackten hunderte Fotos von sich und befreundeten Personen gemacht. Besonders interessieren die 26-Jährige die „Verzerrung der Perspektive, Licht und Schatten und die richtige Anatomie dazu“, wie sie im Gespräch verriet. Zum Beispiel hat sie für ihr Bild der Daumen lutschenden „Jil“, eine Kommilitonin ganz entspannt auf einem Stuhl sitzend am Daumen nuckelnd abgelichtet, um sie später dann mit Farbe und Pinsel schwerelos und bar von Kontext und der zugehörigen Perspektive auf die Leinwand zu transportieren.


18.04. - 05.09.2013

Kunsthalle NP3, Norrköping, Sweden

 

19/09/2013, Expressen


15.09. - 04.11.2012

Galerie Bodenseekreis


30/08/2012 Svenska Dagbladet


 

" S W E E T  I N N E R  B A S T A R D "

 

 

s o l o s h o w
NAU  G a l l e r y

 

 

 

23/08 - 30/09/2012

wed-fri 12-18

sat-sun 12-16

Hudiksvallsgatan 4B

Stockholm, Sweden

WATCH A SHORT VIDEO ABOUT THE EXHIBITION HERE

NAU Gallery


6 QUESTIONS // MARION FINK

Why art? 

The fact that I started to make art in the first place is the result of a series of fortunate coincidences.  I grew up in a small town in Bavaria were it was not really an alternative to become an artist. I had basically never been in contact with art until 3 ½ years ago when I moved to Sweden...(read more)

 


 

Y o u n g  S w e d i s h  C o n t e m p o r a r i e s 

 

Vasa Konsthall

Finland

10/02 - 04/03/2012


 

V Å R S A L O N G E N 

 

Liljevalchs Konsthall

Stockholm

26/01 - 25/03/2012


 

 " A  M A T T E R  O F  C H O I C E "

s o l o s h o w

 

   V å g a  S e  G a l l e r y

Stockholm

09/06 - 13/08/2011

-